Testbericht Juli 2015 #KKBT by Markus                                                                                  


Ein liebes Dankeschön geht an ORION für die Unterstützung zum Bloggertreffen

 

Quelle: orion.eu

 

Kommunikation,

Kooperationen & Sponsorings:

ORION in der Öffentlichkeit

 

Damit der Name ORION in der Öffentlichkeit präsent bleibt und positiv wahrgenommen wird, sind Ideenreichtum, Kreativität, Begeisterung und Leidenschaft gefragt. Kooperationen & Sponsorings sorgen dafür, dass die fünf leuchtend-roten Buchstaben des ORION Logos auch an ungewöhnlichen Orten sichtbar sind... mehr lesen

 

Mit den Flensburger Kurzfilmtagen unterstützt ORION seit vielen Jahren ein anspruchsvolles Kinofestival für Filmschaffende und Fans der Kurzfilmszene im Norden.

 


Spielzeug für Erwachsene

Erotik pur

 

 

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich auf solches Spielzeug gar nicht stehe :( ... Ok, jetzt sagt der eine oder andere das ich prüde bin - ist mir aber egal, man muss nicht alles im Leben ausprobieren, weil es können auch verschiedene Gründe dafür vorliegen, die man öffentlich nicht so benennen möchte ...

 

 

Ein Mitglied aus unserem Team hat sich bereit erklärt und hier kommt der Bericht von Markus :


Von einem der auszog,

das Züngeln zu lernen ...


Ein weiterer Bericht über einen Sponsor des #KKBT 2015 steht bereit – leider hat dieser etwas länger auf sich warten lassen, was auf ein Batterieproblem zurückzuführen ist ... Näheres erfahrt ihr weiter unten im Testbericht.

 

Der Orion Erotikversand überraschte die Teilnehmerinnen des Treffens mit jeweils zehn verschiedenen Erwachsenenspielzeugen in allen nur denkbaren Formen, Farben und Größen, passendem Gleitgel und Toy Cleanern sowie Kondompackungen. Mir wurde die Ehre zuteil, für Katrins testet für Euch und Co. eine sogenannte GoSoft Vibrozunge testen zu dürfen.

 

 

 

Die Verpackung der aus hautfreundlichem, phalatfreien Silikon gefertigten Vibrozunge ist sehr ansprechend gestaltet und weckt Freude auf den Inhalt. Die zweiteilige Vibrozunge ist 13,5 Zentimeter lang und besitzt einen Durchmesser von etwa 1,2 Zentimetern an der schmalsten und 3,9 Zentimetern an der breitesten Stelle.

 

 

 

Wie eine »echte Zunge« sieht sie nun wirklich nicht aus, aber ich finde sie sehr originell – das ist mal eine Abwechslung von den sonst üblichen Spielzeugen! Außerdem liegt sie schmiegsam und biegsam in der Hand, ist angenehm weich und überzeugt durch eine leicht samtige Oberfläche. Ihre Farbgebung in einem poppigen Pflaume-Flieder-Ton gefällt mir auch als Mann ausgesprochen gut und dürfte bei Frauen ebenfalls großen Anklang finden.

 

Doch wie immer steckt der Teufel im Detail, so auch bei der GoSoft Vibrozunge! Es ist nämlich mit einiger Anstrengung verbunden, der eigentlichen Zunge die integrierte Vibratoreinheit aus Kunststoff zu entnehmen. Plastik auf Silikon weist nun einmal einen sehr hohen Reibungswiderstand auf. Aber mit ein wenig entschlossenem Quetschen, Drücken und Schieben ging es dann doch ganz gut. Was jetzt vielleicht negativ klingt, ist bei aller damit verbundenen Mühe ein deutlicher Vorteil – wäre es doch katastrophal, wenn die Vibratoreinheit während des Liebesspiels einfach aus der Zunge gleiten würde...

 

 

 

Einmal der Silikonhülle entnommen, gilt es, den Drehverschluss der Vibratoreinheit aufzupfriemeln – an sich eine leichte Aufgabe, allerdings ist hier innen eigens ein Dichtungsring eingelegt, um die Vibratoreinheit gegen Flüssigkeiten abzudichten. Definitiv kein Job für breite Männerpranken, sondern eher etwas für zarte Frauenhände! Zum Glück habe ich relativ schlanke Finger, sodass ich auch diese Hürde auf dem Weg zum Ziel bravourös meistern konnte. Doch dann ...

 

 

Scheitern kurz vorm Ziel!

 

 

Der Lieferumfang der GoSoft Vibrozunge umfasst eine SUM5-Batterie, was ich nur mithilfe einer leider nicht beiliegenden Lupe auf ihrer Hülle entziffern konnte.

 

Wer jetzt ebenso rat- wie ahnungslos mit den Schultern zuckt, muss sich nicht schämen: Ich hatte bis zu diesem Test auch noch nie von einem Batterietyp dieser Art gehört! Das allein stellt natürlich kein Problem dar. Viel nerviger fand ich es, dass die beigelegte Batterie leer war. Wie soll ich ohne Saft ein batteriebetriebenes Spielzeug testen? Da vergeht einem doch jede Lust, oder?

 

 

 

Ausgiebige Recherchen ergaben schließlich, dass dieser Batterietyp in Deutschland unter der Bezeichnung LR1L Lady oder LR1 N geführt wird und in keinem mir bekannten Geschäft des örtlichen Einzelhandels angeboten wird. Selbst ein Fachhändler wie Conrad Electronic, welcher immer die skurrilsten elektronischen Bauteile und Komponenten auf Lager hat, musste bei diesem Energiespender aufgrund mangelnder Nachfrage passen und gab eine Lieferzeit von mindesten zwei bis drei Tagen an.

 

Da ich keinerlei Lust verspürte, auf meine Kosten eine Ersatzbatterie über Online-Händler zu beziehen – der Preis wäre absolut inakzeptabel gewesen: 1,95 Euro für die Batterie zuzüglich 4,00 Euro Versand beim günstigsten Anbieter – war ein Test leider nicht möglich.

 

 

(Batterie-)Frust statt Liebeslust...

 

 

Hier hat Orion bei der Produktion leider völlig am Kunden »vorbeigebaut« und sollte schleunigst eine Änderung der Vibratoreinheit in die Wege leiten, z. B. auf den weit verbreiteten Batterie- und Akku-Typ AAA umstellen oder zumindest auf gängige Mini-Knopfzellen, die es inzwischen auch bei Aldi, ROSSMANN und Co. gibt.

 

So vielversprechend die Präsentation der GoSoft Vibrozunge auf der Website auch ist, so massiv war die Vollbremsung des – eventuellen – Vergnügens durch die Beigabe einer saftlosen und überdies kaum zu erhaltenden Batterie. Bei einem Spielzeug für 29,95 Euro ist so etwas für mich völlig inakzeptabel. Wer rennt schon nachts zur Tankstelle, um seiner Liebsten eine Freude zu machen – nur, um dann mit leeren Händen wieder heimzukommen, weil es die Energiespender nirgends gibt? Richtig: niemand!

 

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass es in Zeiten zunehmend wachsenden Umweltbewusstseins der Konsumenten nicht nachvollziehbar ist, wenn in einem Produkt ein Batterietyp verwendet wird, für den es keine Akku-Variante auf dem Markt gibt. Batterien belasten die Umwelt durch hohe Anteile an Kadmium, Blei und Quecksilber – da sollte Orion auch bei einem violetten Spielzeug etwas »grüner« denken und von Anfang an eine Energieversorgung durch Akkus wählen.

 

Leider wiegen die aufgeführten Nachteile bei diesem an sich so originellen Produkt so schwer, das ich von fünf möglichen Zungen nur eine vergeben kann.

 


 

 

Euer Markus

 

Vielen Dank Markus, Du hast die GoSoft Vibrozunge förmlich auf den Kopf gedreht !

LG Katrin testet für Euch

 

 

Brisantes Thema, nimmt jemand von Euch solches Spielzeug ?

 


Kommentare: 0