Testbericht November 2014  by Katrin testet für Euch


zurück zu Seite 1 ( technische Vorstellung des Philips 2 in 1 Kombigerätes)

 

Philips 2-in-1 Kombigerät


Luftbefeuchter und Luftreiniger in Einem

 

Ich möchte mich ganz lieb bei FÜR SIE Tester und Philips bedanken, dass ich diesen Test durchführen durfte und meinen Lesern das Ganze präsentieren kann ! Hier kommt mein Bericht zum Produkt.

 

Für Allergiker ist gesunde Luft das A und O – immerhin verbringen wir täglich 80 bis 90 Prozent in geschlossenen Räumen und in den Wintermonaten wird es sogar noch mehr.

 

Eigentlich lese ich selten eine Bedienungsanleitung, aber dieses Mal habe ich sie gelesen, da mir das Gerät dann doch etwas zu komplex war.


Hinweis:

Das Gerät ist keine Ersatz für angemessenes Lüften, regelmäßiges Staubsaugen oder das Verwenden einer Dunstabzugshaube in der Küche.


Das Gerät:

  • Philips Gerät mit separatem Luftbefeuchtungsfilter, der noch eingebaut werden muss (Bild 1)
  • Bedienfeld mit Lüftungsgitter (Bild 2)
  • Rückansicht mit Lüftungsgitter (Bild 3)
  • Seitenansicht (Bild 4)

Angaben zum Gerät:

(vermessen und gewogen)

  • Bild 1 - Höhe ca. 58 cm
  • Bild 2 - Breite ca. 36 cm
  • Bild 3 - Tiefe ca. 18 cm
  • Bild 4 - Gewicht 8,2 kg mit Wasser ca. 10 kg
  • Spannung - 220 – 240  V
  • Frequenz - 50  Hz
  • Kabellänge - 1,8  m (2 m wären sogar noch besser)
  • Luftqualitätssensor(en) - Partikel (kann ich so nicht nachvollziehen)
  • Geräuschpegel im Ruhemodus - 36 dB (sehr leise)
  • Wattleistung (China) - 60  W (finde ich super)
  • ... mehr

 

Seine Größe kann das Gerät nicht verstecken, aber er überspielt das Ganze wirkungsvoll durch sein modernes Design, mit einer elegant glänzenden weißen Front und einem Leuchtkreis.

 

 

Erste Schritte

Einsetzen der Filter

 

Es gibt zwei Filter die zum Gerät dazu gehören. Der erste Filter ist im Paket lose drin und der zweite Filter befindet sich im Gerät. Beide Filter kommen in einer Schutzfolie eingeschweißt und müssen von dieser erst befreit werden, bevor sie zum Einsatz kommen können.


Bilder-Quelle: Philips


 

Aktivkohle Kombifilter -Vorderseite(Bild 1) -Rückseite(Bild 2) und Bild 3-Luftbefeuchtungsfilter

 

Der HEPA- und Aktivkohle-Kombifilter filtert effektiv Partikel bis 0,02 Mikrometer und befreit die Luft zu über 99% von Feinstaub, Rauch, Toner-Partikeln, Viren und Bakterien und absorbiert Gase und Gerüche.


Vorbereitungen zur Luftbefeuchtung

 

Seitlich befindet sich ein großes Fach zum herausziehen, dort setzt man zuerst den blauen Luftbefeuchtungsfilter ein und anschließend öffnet man den Deckel der Wassereinfüllöffnung,  befüllt den Wassertank mit kaltem Leitungswasser, den Tank/Fach zurück ins Gehäuse schieben und los geht der Test.

 

Den Wasserstand kann man sehr gut von außen ablesen (Bild 6 - kleines Sichtfenster), außerdem blinkt zusätzlich noch eine Anzeige, wenn man Wasser auffüllen muss.

 

 

Die Inbetriebnahme:

 

Nachdem ich einen geeigneten Platz (zum Bilder machen an der Heizung) ausgesucht hatte, (danach habe ich es eher weit weg gestellt) musste ich natürlich noch den Stecker in die Steckdose stecken und schon fing das Gerät farbig an zu blinken. (sah richtig toll aus) Das Blinken heißt, das Gerät misst die Luftqualität und zeigt nach ein paar Sekunden, an Hand der Farbe an, wie die momentane Qualität der Umgebungsluft ist.

  • Blau - gut
  • Lila - fair
  • rot - sehr schlecht

Achte bitte darauf, dass hinter dem Gerät und seitlich davon 20 cm Platz ist. Über dem Gerät muss ein Abstand von mindestens 30 cm eingehalten werden. Keine Gegenstände auf das Gerät stellen und nicht in der Nähe von Heizung, Klimaanlage und elektrischen Geräten.

 

Das Gerät lässt sich optimal einstellen:

 

Man kann die Empfindlichkeit des Luftqualitätssensors einstellen, indem man zwischen den einzelnen Stufen das wählt, was man am Ende haben möchte.

  • ~ besonders hohe Empfindlichkeit
  • ≈ empfindlich
  • ~ + ≈ normal: Standard

Die Lüftergeschwindigkeit kann auch auf Auto, Manuell oder Sleep Modus eingestellt werden. Eine Einstellung eines Timer‘s ist auch möglich, dazu kann man zwischen 1 Stunden - 8 Stunden wählen)

 

Zuletzt kann man auch noch die Luftfeuchtigkeit von 40 % - 60 % optimal für sich auswählen.

 

Wer Kinder hat, hier kommt noch eine Kindersicherung zum Einsatz, kann beruhigt auch mal aus den Zimmer gehen, ohne Angst zu haben, dass das Kind das Gerät in irgendeiner Art umstellen kann und sich dadurch verletzt oder etwas anderes passiert.

 

Die Reinigung:

 

Das Reinigen der Filter und des Wassertanks ist sehr einfach und sollte man das Ganze doch einmal vergessen, dann wird man auch hier über eine zusätzliche Anzeige rechtzeitig informiert.

 

Zur Reinigung werden die Filter (Vorfilter und Luftbefeuchterfilter) ausgebaut und unter fließendem Wasser gereinigt, anschließend wird der große Filter kurz getrocknet und schon ist er wieder einsatzfähig. Sollten die Filter aber verbraucht sein, dann wird auch dieses über eine Anzeige am Gerät mitgeteilt. Auswechselung erfolgt wie das Einsetzen am Anfang bei Ankunft des Gerätes.

 

Natürlich konnte ich jetzt nicht bis ins i Tüpfelchen alles beschreiben, aber ich kann sagen, die Beschreibung die Philips mitliefert ist super und das bekommt jeder hin, man kann eigentlich gar nichts falsch machen.

 

Nun zu meiner Erfahrung:

 

Da im Winter die Luft sehr trocken ist, (Heizung) kann man mit dem Gerät die Luft optimal befeuchten, das ist schon mal gut, hilft Allergikern und allen anderen, sowie Euren Haustieren.

 

Das Gerät blinkt super schön am Anfang in verschieden Farben (zeigt an, dass der Sensor die Luftbelastung misst) ob da wirklich eine Messung stattfindet, kann ich so nicht nachweisen oder ob das Gerät nur so blinkt, um den Verbraucher dies glauben zu lassen, dazu müsste ich selbst vorher mit einem Gerät die Luftbelastung gemessen haben.

 

Vielleicht könnte man da noch eine Anzeige beim Sensor einbauen, wo man das Ganze auch nachvollziehen kann.

 

Die Luftreinigung läuft entweder schön leise oder etwas lauter, aber nicht zu intensiv, ist also keine übermäßige Lärmbelästigung. Ich hatte das Gefühl, dass die Luft frischer war, kann aber auch daran gelegen haben, da das Gerät nur kühle Luft ausstößt und keine warme. (somit wurde der Raum kühler)

 

Die Lüftung fand ich irgendwann aber zu kühl, obwohl die Heizung lief, war das Zimmer etwas kühler wie sonst. Könnte man nicht warme und kalte Luft zur Verfügung stellen, weil im Winter ein wenig wärmere Luft schon etwas besser wäre.

 

Nach dem Staubsaugen dachte ich, ok jetzt müsste das Gerät ja anschlagen und schaltete es ein und leider sagte es, die Luft wäre super, obwohl jeder weiß, dass der Staubsauge einiges in die Luft pustet.

 

Zum Gerät

 

Das Gehäuse (ABS-Kunststoff) des Geräts wirkt sehr stabil und edel, gefällt mir persönlich sehr gut und auch mit der Größe komme ich klar.

 

Um vorher die optimale Luftfeuchtigkeit zu messen, müsste man selbst ein Messgerät (Hygrometer) zu-hause haben oder Philips müsste so etwas zur Verfügung stellen.(oder am Gerät sichtbar machen)

 

Wenn man den Platz/Raum des Gerätes ändern möchte, muss man leider ca. 10 kg herum tragen und nun frage ich mich, wie sollen das ältere Leute schaffen und Menschen mit Rückenproblemen, Gehproblemen und anderes?!

 

Könnte man nicht Rollen unter das Gerät anbringen, so dass man es bequem umher schieben kann, weil man bedenken muss, es gibt auch noch einen Wassertank und der wird beim Herum tragen geschüttelt! (nicht so praktisch)

 

Der Wassertank hat 3 Clip Verschlüsse, ist nicht schlecht, aber wenn sich beim ersten Öffnen schon ein Clip nicht mehr richtig schließen lässt, muss ich sagen, schlecht verarbeitet.

 

Ok, der Wassertank ist im Gegensatz zum ganzen Gerät wirklich nicht so gut verarbeitet und gefällt mir so in dieser Form gar nicht.

 

Was gefällt mir am Gerät?

 

Das Design gefällt mir sehr gut, die Handhabung ist eigentlich auch nicht zu schwer und die mitgelieferte Beschreibung kann man sehr gut verstehen und anwenden!

 

Die Inbetriebnahme gestaltet sich sehr einfach, man musste nur die Filter auspacken und einsetzen.Das Bedienfeld ist gut leserlich und in Englisch, könnte man da vielleicht auch etwas ändern, weil ältere Leute es meistens dann nicht lesen können und benötigen Hilfe.

 

Der Lüfter ist nicht zu laut, bringt eine gute Belüftung (war mir zwar etwas zu kühl) und man kann Luftbefeuchtung zu- und abschalten. Lüftungsgittergröße genau richtig.

 

Fazit:

 

Das Philips Kombigerät ist in sich keine schlechte Erfindung und man müsste es wirklich in den Sommermonaten noch einmal testen, weil man dann eine höhere Luftbelastung durch Keime und allergische Komponenten hat, als wie im Winter.

 

Dennoch bleiben ein paar Manko, die überarbeitet werden müssten, so dass das Gerät diesen Preis 100 % rechtfertigt.

 

Eine absolute Endbewertung kann man erst abgeben, wenn man es im Sommer getestet hat, um heraus zu finden, ob sich die Raumluft optimal in der Allergiker Zeit verbessert, denn im Moment kann ich es nicht so genau sagen. (ich niese immer noch)

 

Ergänzung: Ich habe mich heute gefragt, wie kann das Kombigerät den die Luft reinigen? Im Grunde müsste es dazu ja die verunreinigte Luft im Raum intensiv einziehen und am Ende gereinigt wieder herausgeben. Aber er nimmt meines Erachtens nur sehr wenig Luft auf (habe die Hand vor dem Filter gehalten) und pustet aber das dreifache wieder heraus, also wird eher nur der Raum erfrischt und daher empfindet man die Luft besser.

 

Manchmal wenn im Winter die Luft draußen so klar ist, dann atmet man diese ein und denkt, man tut das gut, aber die Luft ist nicht besser, nur frischer und genau das liegt hier beim Kombiegerät vor !

 

zurück zu Seite 1 ( technische Vorstellung des Philips 2 in 1 Kombigerätes)

 

Weitere Tests von #Philips - Pro Haartrockner Rasierer Serie 7000

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Florian vom Luftreiniger-ABC (Sonntag, 26 Juli 2015 10:55)

    Liebe Katrin, einen schönen ersten Bericht hast du hier geschrieben. Mittlerweile bist du mit dem Philips Luftreiniger ja bereits über den Winter und den Frühling mit all den blühenden Bäumen und Sträuchern gekommen. Wie fällt denn dein abschließendes Fazit aus? Lohnt sich die Anschaffung, auch wenn man nicht unter Allergien leidet?

    LG Florian

  • #2

    Katrin testet für Euch (Sonntag, 26 Juli 2015 16:26)

    Hallo Florian,

    Danke für Deinen Kommentar und Deine Fragen zum Gerät !

    Mein abschließendes Fazit:

    Das Thema Transport durch die Wohnung von einem Zimmer zum anderen hat sich natürlich nicht geändert, das Gewicht wurde nicht weniger ;)

    Wir haben das Gerät in den Abend- und Nachtstunden hauptsächlich genutzt - gerade in den warmen Abendstunden kam das Gerät gut zum Einsatz, weil es kühlt die Luft ein wenig ab und versorgt die eher trockene Luft mit etwas Feuchtigkeit.

    Nachts hatten wir die Sleep Funktion an und wir schliefen sehr gut, bis zu dem Punkt als das Gerät sich ganz ausschaltete und es zwar leise,aber doch vernehmbar kling klong machte - da würde ich mir wünschen, diesen Abschaltton noch leiser oder nur durch ein einmaliges leises Piep abzuschalten!

    Die Luft wirkt frischer und man hat das Gefühl, dass sie besser ist, ob es wirklich so ist, müsste man an Hand von Messungen herausfinden und das können wir leider nicht, aber mein Niesen hat sich verringert.

    Was auch geblieben ist - die Reinheit der Luft wird immer positiv angezeigt, egal ob man mit Staubsauger oder anderen Gerätschaften in der Nähe ist, obwohl dann ja eine Staub-/Keimbildung in der Luft zu verzeichnen ist !

    Daher kann ich auch heute die Reinigung der Luft nicht nachweisen, nur eine Lufterfrischung und mit Feuchtigkeit versorgend !

    Das Gerät ist für alle geeignet, egal ob Allergiker oder nicht, wer frische Luft (abgekühlte) möchte und seine Luft zugleich befeuchten möchte, dazu noch mit einer geringen Watt-Leistung, also stromsparend, kommt mit diesen Gerät auf seine Kosten !

    LG Katrin

  • #3

    Michael Sauerborn (Sonntag, 01 November 2015 11:05)

    Ich finde Luftreiniger eine klasse Sache. Habe mir mal ein Gerät einer anderen Firma vorführen lassen. Leider war das damals für meinen Geldbeutel nicht machbar. Aber man hat schon während der Vorführung eine Verbesserung der Luft bemerkt.